Was ist typisch für Sensibel / Hochsensibel (HSP):

hochsensibel – übersensibel – eine zarte Seele – feinfühlig – zart besaitet – emphatisch – hochbegabt – hochintelligent – medial begabt -normal sensibel

Es ist angeboren, wird vererbt, ist genetisch bedingt
und betrifft ca 20% der Menschheit, d.h. 4 von 5 Menschen kennen es nicht

Problematisch ist die heutige Zeit:  Leistungsorientiert, Zeitdruck, Lernpensum, Internet,

Jeder hat die Wahrnehmung anders intensiv, jeder hat für sich eine andere Wahrheit, UND  jeder hat Recht
dauerhafte Kritik kann psychisch krank machen
der Zugang zu den Gefühlen kann mental abgeschnitten werden
manchmal werden „falsche“ Worte verwendet für eine Wahrnehmung
wer auf sich selbst achtet, wird von anderen nicht verstanden und abgelehnt
anpassen gibt ein Gefühl von Sicherheit
das Nervensystem checkt andauern auf „Gefahren“ ab
es braucht häufiger Erholungspausen
Schuld und Scham entsteht: „Ich bin falsch – die anderen sind richtig – keiner versteht mich“

Die Wahrnehmungen geschehen

– intensiver
– schneller
– teilweise auch verzerrt
– deutlich mehr Impulse / Reize kommen an
– auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig
– schnelle und komplexe Analysen und Zusammenhänge
– Denken und Sprechen kann sehr verschachtelt sein
– Hochintelligent, Logik, Struktur,
– gute Selbst- und Fremdwahrnehmung
– Scanner
– bessere Erinnerung, Aufmerksamkeit, Achtsamkeit
– Dissoziation
– vergesslich, alltägliches wird als unbedeutend aussortiert
– Kleinigkeiten fallen ins Auge
– Tagesbewusstsein / Unterbewusstsein

Beispiele sind:
– sehen
– hören
– fühlen
– schmecken
– riechen, Pheromone,
– Gefühle wahrnehmen
– eine höhere Schmerzempfindlichkeit
– heftigere Emotionen
– Temperaturempfindlich
– ein empfindsames Nervensystem
– ein gutes Körpergefühl, Krankheiten im Ansatz erkennen
– vorsichtig, vorausschauend, achtsam
– Medikamente werden unterschiedlich vertragen
– Essen, Allergien, Unverträglichkeiten
– Probleme mit Alkoholverträglichkeit, Kaffee, Tee, Drogen
– Intuition, Bauchgefühl
– hellsichtig, hellfühlig, hellhörig
– Phantasie, gute Vorstellungskraft, Kreativität, flexibel, neue Impulse
– Blick über den Tellerrand, offen für Neues
– stabiles Urvertrauen, Resilienz
– extremes Misstrauen, Ängste
– Energie und Schwingungen (Aura) fühlen oder sehen
– Hormone, Zirbeldrüse, Cortisol-Spiegel
– Farben bekommen einen Bezug z. Bsp. zu Wochentagen, Zahlen, Tönen usw.
– großer Gerechtigkeitssinn
– Harmoniebedürftig
– künstlerisch begabt (Musik, Tanz, Takt, Literatur, Philosophie, Sport)
– Naturverbunden, Tierliebe, Pflanzen, umweltbewusst
– Wetterfühlig
– sprachbegabt
– Raumenergien
– Kommunikation, auch non-verbal
– ein medialer Kanal (Channelkontakt) zu Engeln und aufgestiegenen Meistern

Negatives:
Das System wird überladen und überfordert, dadurch entstehen auch psychische / psychosomatische Erkrankungen
– Reizüberflutung
– Lärm- und Lichtempfindlich,
– keine Dicso, Party o.ä.
– Rückzug in die Einsamkeit
– Unwohlsein, schwitzen,
– negative Energien, Fremdenergien, Energieräuber
– negatives Raumgefühl, Raumenergie
– Abneigung gegen große Menschenmassen und enge Räume
– Überforderung
– Gefahr der Ablenkung
– Misstrauen, Ängste, Weinen, Heulsuse, Angsthase, Spielverderber,
– überempfindlich, Mimose, schüchtern, Prinzessin auf der Erbse
– keine oder wenig Freundschaften
– Angst vor Ablehnung, starke Selbstkritik
– Perfektionismus, Hang zur Kontrolle
– Essen kann zum Problem werden: Unverträglichkeiten, Geschmack, Gewürze, Zubereitung, Magen, Darm,
– Unterforderung – Langweile – Burn In – positiver Stress kann hier helfen
– voller Einsatz,  high level Zustand, bis zum Überdrehen im System, Pausen werden „vergessen“, der Körper beginnt mit psychosomatischen Beschwerden, Überforderung / Burnout Gefahr

Übergang zu Krankhaften Diagnosen:
Depressionen, Manisch-Depressiv / Bipolare Störung, ADHS, Autismus, Introvertiert, High Sensation Seeker (HSS, sucht Grenzerfahrung mit hohen Risiken), Scanner-Persönlichkeit, Burnout, Kontrollzwang,

Burnout als Chance bei Hochsensibilität :  endlich auf den Körper hören und dem Körper geben, was erbraucht

Alle Wahrnehmungen lassen meist einen großen Interpretationsrahmen zu. Dabei sind Missverständnisse und Miss-Stimmungen oft vorprogrammiert. Wie kommuniziere ich richtig, damit Kommunikation nicht zum Schlagabtausch verkommt?

„Das habe ich so nie gesagt“ – bzw „ganz anders gemeint“

•    Egal, was ich sage, Du hörst immer etwas anderes
•    Du verstehst mich immer falsch
•    Immer muss ich mich wiederholen und erklären
•    Das habe ich so nicht gemeint
•    Du drehst mir das Wort im Mund um